5.600 € kamen schnelle zusammen, damit die Schäden nach dem Einbruch im DUCKDALBEN beseitigt werden und die Seeleute wieder den Queue beim Billard in die Hand nehmen können.

Die „Hilfsbereitschaft ist riesig“, schrieb das Hamburger Abendblatt. Und die Morgenpost hatte ebenso berichtet. Nachdem im Seemannsheim eingebrochen, die Spendendose zerstört und ein Billardtisch demoliert worden war, folgten auf die bösen Buben sofort gute Taten: Über die Internetplattform GofundMe kamen in gerade einmal zwei Tagen rund 2500 Euro an Spendengeld zusammen. https://www.gofundme.com/duckdalben

Der Stand nach 9 Tagen: 85 Freunde des Clubs sorgten –für eine Spende in Höhe von …- bisher - 5.600 Euro.

Auch Hapag-Lloyd will dem Club künftig noch enger zur Seite stehen. Die Hamburger Reederei wird dafür sorgen, dass der Seemannsclub künftig mit Kameras überwacht wird. Und die Docker haben zusätzlich in einer eigenen Kampagne auf allen Terminals Spendendosen aufgestellt. Bei all dieser Hilfe sagt das DUCKDALBEN-Team: 1000 Dank. Mindestens.

Text und Foto: Hergen Riedel
Bericht von Olaf - 12.10.18